L(i)ebenswert

L(I)EBENSWERT- Das Schicksal mischt die Karten- aber Du spielst das Spiel 

Dieses Buch enthält bewusst (fast) keine Erzählungen und Beispiele aus meiner Praxis. 
Der Vertrag für mein erstes Buch endete im Dezember 2017 und wird aktuell nicht mehr neu aufgelegt, da ich mit meiner Geschichte in der Form abgeschlossen habe.
Gerne antworte ich aber auf die viel gestellte Fragen wie ich zur Wegbegleiterin wurde- 
ICH WEISS ES NICHT!

Wie Mutter Maria zum Kinde kam?
Nennen Sie es wie Sie möchten- Zielschmiede, Wortwerkstatt, Impulsgeberin, Wortkunst, Prozessbegleiterin. 
Sollten Sie fallen...................... bin ich da, um ihnen die Hand UND mein Herz zu reichen.
Deshalb nun dieses 2. Buch.


Es enthält einzelne Kurzgeschichten gesammelt aus dem Alltag oft Umwege, Irrwege und eigene Stolpersteine- einen bewusst gelebten Alltag zu zelebrieren ist häufig für jeden von uns eine Reise mit Abenteuern in vermeintlichen Kleinigkeiten.

Was sie hier finden?
Das weiß ich nicht- lesen sie einfach die Geschichten und finden Sie es heraus. 
Nebenwirkungen könnten sein das Sie ihr Verhalten ändern, Muster durchbrechen oder einfach nur Trost finden oder mal richtig herzhaft lachen. 
Ich war alles selbst, ich bin alles selbst- jeden Schatten habe ich in mir selbst auch schon gefunden und mit ihm getanzt- diese Bindung kann ich also mit Ihnen eingehen- wir stehen auf einer Ebene
ICH BIN DU! 

Preis: 18,99€


 


Leseprobe 

Da ich kaum noch Fernsehen schaue habe ich im Moment das große Glück, wann immer ich das Wohnzimmer kreuze, wenn mein Mann schaut, genau auf jene Szenen zu stoßen die mir Antworten just in dem Moment bescheren die mich gerade in meinem Inneren bewegen.
 
Auf diese Weise  konnte ich zwei Szenen im Film Karate Kid erhaschen die mich seit langem innerlich sehr bewegen.
 
Der junge Karatekämpfer kam gerade aus einem sehr schweren Kampf mit einem unfairen Gegner völlig zerschlagen auf einer Bahre in einen Erholungsraum, wollte aber unbedingt noch einmal hinaus und den Kampf zu Ende bringen.
 
Der Meister fragt ihn: „Warum willst du unbedingt nochmal da raus? Du musst niemand mehr etwas beweisen. Du hast alles bewiesen, was es zu tun gab, du musst nicht gewinnen- es gibt nichts mehr zu gewinnen oder zu beweisen.
Du hast für dich schon alles gewonnen.
Du musst DICH nicht mehr beweisen.“
Der Junge antwortet: „Doch, ich muss da raus. Du hast gesagt fallen ist keine Schande, nur liegenbleiben. Hilf mir aufzustehen und da raus zu gehen.
Ich will hinaus, weil ich noch immer Angst habe.
Ich will nie mehr Angst haben.“
 
Ein ähnliches Gespräch führte ich mit meinem Mann eine Weile vorher.
 
Ich muss noch einmal da raus- es geht nicht darum mir oder jemanden etwas zu beweisen.
 
Deshalb ist der letzte Satz für mich etwas anders: "Ich will mich nicht mehr dauernd selbst verlieren!"
 
In der zweiten Szene die mich bewegte, sitzt in völliger Einheit eine Frau ganz dicht an einem Berggipfel  ebenso dicht einer Kobra gegenüber.
 
Der Junge meinte zum Meister: „Das will ich auch erreichen,  die Schlange zu beherrschen.“
 
Der Meister sagt: „Sie beherrscht nicht die Schlange, die Schlange richtet sich ganz nach ihr- sie beherrscht sich selbst!"
 
Ich muss nochmal raus, und zwar solange bis ich mich selbst im Angesicht jedes Abgrundes, jeder Gefahr, selbst so gut beherrschen kann- das es eine Einheit ist.
 
Es geht nicht mehr darum etwas beweisen, es geht nicht mehr darum zu gewinnen. Es geht darum mich nie mehr selbst zu verlieren und bei mir bleiben zu können.